Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles





Seiteninhalt

Pressemitteilung vom 17.03.2015

Peter Eichner, Peter Trapp, Andreas Scholz, Heinz Scholz und Gabi Schmidt MdL

Freie Wähler fordern Sanierung der Staatsstraße 2414

 

Landtagsabgeordnete Schmidt: Buckelpiste endlich ausbessern

 

Gerhardshofen/Voggendorf. Bei einem Gespräch zwischen den Freie Wähler Gemeinderäten in Gerhardshofen und Freie Wähler Landtagsabgeordnete Gabi Schmidt wurde der Zustand der Staatsstraße 2414 zwischen Birnbaum und Hohholz scharf kritisiert: „Dieses Teilstück der Straße ist ein echter Belastungstest für die Stoßdämpfer. Der Belag ist schon lange in die Jahre gekommen und wurde immer wieder lediglich notdürftig geflickt. Im Ergebnis ist die ohnehin schon unebene Fahrbahn nun übersäht mit Schlaglöchern“, bemängelten die Gemeinderäte Andreas Scholz, Peter Trapp und Peter Eichner. Gabi Schmidt ergänzte: „Wegen dieser Straße haben sich schon mehrere Bürgerinnen und Bürger bei mir beschwert. Zuletzt ganz massiv im Januar beim Drei-Königs-Frühshoppen der Freien Wähler in Linden. Viele Pendler zwischen Emskirchen und Dachsbach nutzen die Straße häufig, gerade diejenigen, die in Emskirchen in die Bahn umsteigen.“

 

Die betroffenen Verkehrsteilnehmer beklagten daneben auch immer die unzureichende Breite der St2414 auf dem in der Kritik stehenden Teilstück. Vor allem der immer wieder dort zu beobachtende Schwerlastverkehr zwinge die Autofahrer zu Manövern abseits der Fahrbahn. Schließlich merkte Schmidt an: „Zum Glück hatten wir einen relativ milden Winter. Viele Bürgerinnen und Bürger meiden die Straße nämlich bei Glätte und nehmen lieber den Umweg über die B 470 und Neustadt/Aisch in Kauf. Nicht zuletzt liegt das auch am Funkloch zwischen Birnbaum und Hohholz; im Ernstfall kann man nicht mal einen Notruf absetzen.“ Schmidt, Scholz, Trapp und Eichner ist zwar bewusst, dass das Verkehrsaufkommen eine aufwendige Neugestaltung der Straße nicht rechtfertigt. Jedoch sollte es mindestens möglich sein, den Belag ordentlich zu sanieren, die gefährliche Kurve beim Jagdhaus zu entschärfen und beispielsweise eine Notrufsäule aufzustellen. Abschließend vereinbarten die Mandatsträger, sich auf allen politischen Ebenen für die Verbesserung einzusetzen.

Bericht auf Nordbayern